Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Webseiten-Erlebnis zu bieten. Wir benutzen Cookies auch, um Ihre Einstellungen zu speichern und statistische Daten zu erfassen. Sollten Sie nicht damit einverstanden sein, dass Cookies an Ihr Gerät übermittelt werden, ändern Sie bitte Ihre Browser-Einstellungen entsprechend. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass Cookies an Ihr Gerät gesendet werden, klicken Sie bitte auf “Fortfahren”. Sie können die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers jederzeit ändern, um Cookies teilweise oder vollständig zu deaktivieren. Genauere Informationen über die Cookies, die wir verwenden, finden Sie in unserer “Cookie-Richtlinie”.
Im Juni 2004 hat Bridgestone sein modernes europäisches Testgelände (European Proving Ground) in Aprilia, 30 km südlich des Europäischen Technologiezentrums (TCE) in der Nähe von Rom, eingeweiht. Mit einer Fläche von 144 ha und einer 4 km langen ovalen Teststrecke erhält Bridgestone die modernste, ganzjährig nutzbare Reifentestanlage in Europa. 

Die neuesten Reifengenerationen für PKW, Transporter, LKW, Busse, Landwirtschaftsmaschinen und Motorräder werden auf dem neuen Testgelände geprüft werden. Der Bau dieser Anlage war Teil eines fortlaufenden, umfangreichen Investitionsplans von Bridgestone Europe in Forschung, Produktion und Marketing und unterstreicht nachdrücklich den Willen des Unternehmens, die Geschäftstätigkeiten in Europa konsequent auszubauen. 

Präzise Testverfahren auf verschiedensten Strecken und Oberflächen 

Als eine der modernsten Teststrecken der Reifenbranche wurde das EUPG speziell für Reifentests ausgelegt und ist mit Geräten für den Straßenbau ausgestattet, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Sehr enge Toleranzen garantieren, dass die Strecken völlig eben sind, so dass hochpräzise und detaillierte Messungen mit subjektiven und objektiven Auswertungen und ohne störende Geräusche möglich sind. Zahlreiche spezielle Materialien und Kombinationen bieten eine Vielzahl an Oberflächen, die für die meisten Straßenbeläge in Europa repräsentativ sind. 

Seine Größe und die perfekten und ständig überwachten Asphaltbeläge bieten Bridgestone und seinen Kunden aus der Automobilbranche unendlich viele mögliche Fahrmanöver und Tests unter kontrollierbaren und sicheren Bedingungen.


Tests bei hoher Geschwindigkeit 

Der „Star“ des Geländes ist eine v km lange ovale Strecke, die in nördlicher Richtung über eine 15 m breite vierspurige Gerade und in südlicher Richtung eine 35 m breite neunspurige Gerade verfügt. Auf diese Weise können hochmotorisierte Fahrzeuge bei Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h abrupte Spurwechsel vornehmen. 

Die Steilkurven besitzen einen maximalen Winkel von 37°, so dass Spurhaltetests bei hoher Geschwindigkeit möglich sind, um insbesondere extrem leistungsfähigen Gummi zu entwickeln. Zu den Leistungsparametern, die die Fahrer auf dieser Strecke testen, gehören unter anderem Spurwechsel bei hoher Geschwindigkeit, Linearität, Stabilität auf der Geraden und Slalom. Andererseits können auch Tests bei geringer Geschwindigkeit durchgeführt werden, um auf den breiten Geraden alle Reifen von Bridgestone und Firestone auf die Spurhaltung beim Lenken und bei Slalomfahrten zu prüfen. 

Vollständige Daten 

Der Innenbereich des Ovals umfasst eine etwa 9 ha große Asphaltfläche, die sogenannte “blacklake”- Anlage, auf der die Fahrzeuge dynamischen Tests beim Beschleunigen, Bremsen und Kurvenfahren unterzogen werden. Viele dieser dynamischen Tests dienen dazu, die Daten der Modellier- und Simulationssoftware des TCE zu überprüfen. 

Der einzigartige Vorteil des EUPG besteht in der Verbindung zwischen der ovalen Teststrecke und dem dynamischen Bereich. Dadurch haben die Fahrer die Möglichkeit, maximal zu beschleunigen und bei voller Geschwindigkeit und unter absolut sicheren Bedingungen in den dynamischen Bereich einzufahren und dort alle Manöver durchzuführen, die nötig sind, um möglichst vollständige Informationen von der Strecke zu erhalten. 

Eine 4 km lange und 8 m breite Trockenstrecke ist ebenfalls Teil des Testgeländes. Insgesamt bietet das Gelände eine Vielzahl an Bereichen für hohe, mittlere und geringe Geschwindigkeiten mit unterschiedlichen Kurven, Radien und Neigungen. Hier prüfen die Fahrer alle Leistungsbereiche auf trockener Straße, wie z. B. Seitenstabilität, Lenkpräzision, Lastverlagerung und Haftung. 

Für die Entwicklung von Reifen nach EU-Richtlinien und ECE-Vorschriften in puncto Reifen-/ Fahrgeräusche bietet das EUPG eine Testgerade für die Vorbeifahrtmessung. Fahrgeräusch- und Fahrkomforttests sind auf bis zu zehn NVH-Strecken (Noise, Vibration, Harshness) möglich, die jeweils 400 m x 3,2 m groß sind. 

Modernste Nasstesteinrichtungen 

Insgesamt fünf Flächen in einem Skid-Pad-Bereich stehen für die Prüfung der Nasshaftung bei unterschiedlichen Reibungskoeffizienten (Durchmesser 60 - 140 m) zur Verfügung. 

Ein Pool mit einer automatischen Beregnungsanlage und einem Wasserrückgewinnungssystem dient für Aquaplaningtests bei Kurvenfahrten in zwei Richtungen (im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn). 

Zudem wird Aquaplaning in Längsrichtung auf einer Geraden (120 m x 5 m) mit einer modernen Beregnungsanlage getestet, die je nach Testanforderung entweder die komplette Fahrbahn beregnet oder separat nur die rechte oder linke Seite. 

Spuren zum Bremsen auf trockener und nasser Straße (120 m x 3,5 to 7,5 m) mit Asphalt- und Betonoberflächen sind auf dem Gelände ebenfalls vorgesehen.

Das Gelände verfügt außerdem über zwei Traktor-Rundstrecken (Durchmesser 75 m, Breite 7 m), auf denen die Haltbarkeit und Laufleistung von Profilen und Karkassen getestet wird; gleich neben den Strecken befindet sich eine Werkstatt für landwirtschaftliche Fahrzeuge, LKW und Busse. 

Die Nass-Handling-Strecke (1,6 km x 8 m) mit einer Vielzahl an Kurvenradien bietet die Möglichkeit, hoch motorisierte und Standardfahrzeuge bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu testen. Ein modernes System mit umweltfreundlicher Wasserrückgewinnung, das die Fahrbahn von unten her bewässert, erlaubt den Fahrern kontinuierliche Tests unter Nassbedingungen. 

Eine separate Soft-Handling-Strecke (3,9 km) simuliert eine Landstraßenumgebung. Dank unterschiedlicher Asphaltflächen können Komfort und Handling in “Real-Life”-Situationen bewertet werden. 

Ein spezieller Bereich ist außerdem den für die EU-Reifenkennzeichnung vorgesehenen Tests vorbehalten. 

Mit dieser umfassenden, ganzjährig nutzbaren Testanlage kann Bridgestone alle erforderlichen subjektiven und objektiven Tests im Außenbereich auf trockener und nasser Fahrbahn an nur einem Standort durchführen. Der strategische Vorteil für Bridgestone besteht darin, dass immer anspruchsvollere Anforderungen bei der Reifenperformance erfüllt werden können. 

Das europäische Trainingszentrum von Bridgestone 

Im Mai 2005 hat Bridgestone sein European Education Center (EUEC) auf dem Gelände des EUPG eingeweiht. Das EUEC dient gleichzeitig als Trainings- und Kommunikationszentrum und hat die Aufgabe, in technischen und kaufmännischen Schulungen sowie im Rahmen von Besichtigungen und Veranstaltungen das Know-how und die DNA von Bridgestone an interne und externe Interessengruppen zu vermitteln. 

Durch Zusammenlegung von Schulungszentrum und EUPG sind effiziente und umfassende Schulungen möglich, mit Vorträgen in den gut ausgestatteten Räumen, praktischen Workshops zur Montage und Demontage von Reifen und Räderdiagnose in den Werkstätten, die mit modernstem Geräten ausgestattet sind. Außerdem werden reale Testfahrten mit Bridgestone Produkten auf einer speziellen Strecke in einer sicheren Testumgebung angeboten.